Traumberuf Fluglehrer?

Ab und an kommt eine Lawine an Ohrfeigen einfach auf dich zu. Ohne Vorbereitung trifft dich ein Schlag von links, einer kommt von recht und weil´s gerade so lustig ist noch einer von oben. Bämm… und nein, ich verbringe meine Zeit nicht in Diskotheken (nennt man das heute eigentlich noch so?), oder in dunklen Gassen zu später Stunde. Ich meine damit das Phänomen an „Bad-Day-Lawinen“, die meist zusammen mit schlechtem und kalten Wetter ungefragt ins Haus reinspazieren und dir jegliche Motivation und Energie entziehen ohne dass du auch nur annähernd HIER geschrien hättest.

Ja wir kennen sie wohl alle. Und JA auch wir, die Typen, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben und im Paragleitsport tätig sind. Die, die auf Facebook und Co schöne Bilder posten zum Thema Gleitschirm, Sonne und noch viel mehr. Die, wo dann die Kommentare kommen wie „deinen Job müsste man haben, den ganzen Tag in der Sonne sitzen“. Ich liebe meinen Job, bitte das nicht falsch verstehen, aber eines muss hier mal gesagt werden. Auch wenn unser Job nach Urlaub pur ausschaut, darf nicht vergessen werden, mit welcher Verantwortung, Konzentration und mit welchem Engagement wir unsere Arbeit verrichten. Ganz abgesehen von dem harte Konkurrenzkampf der in dieser kleinen Branche rumort und mich oft zur Verzweiflung bringt und ganz abgesehen von der Tatsache, dass wir oft hunderte oder auch tausende Kilometer von unserer Familie entfernt sind und gar nicht mitbekommen, dass nicht mehr die Barbapapas in sind, sondern irgendwelche Ninjago auf Super RTL, wo ich nicht mal weiß, wie man das Wort überhaupt ausspricht.

Nein ich oute mich nicht als Weichei und will hier auch nicht rumjammern, schließlich bin ich doch ein Mann, hoho – aber es ist eben einer dieser Tage wo ein Spruch wie „du sitzt ja auch den ganzen Tag in der Sonne“ das Tüpfelchen auf dem i ist. Und auch wenn wir bei Heli, Full-Stall, Sat, Mac Twist bis zum Infinity eine mentale Stärke an den Tag legen, die manche nur so neidvoll zum Himmel blicken lässt, darf ich Euch sagen, wir sind auch nur Menschen und wünschen uns ab und an ein wenig mehr Anerkennung. Da sind es dann doch die kleinen Gesten wie ein nettes Wort, ein warmer Kaffee oder ein motivierender Spruch, den meine Frau aus dem Ärmel gezaubert und mich wieder zum Lächeln bringt.

„Niemals wird dir ein Wunsch gegeben, ohne dass dir auch die Kraft verliehen wurde, ihn zu verwirklichen.“

In diesem Sinne – keep calm and be different!

Euer Ralphy