Locker bleiben, Thermik finden

Die Damenwelt lacht uns immer wieder aus. Zwanzig Minuten geflogen und schon wird fünf Stunden darüber diskutiert. Natürlich gerne bei einem erfrischendem Glas Landebier. „Ein Phänomen“ bekam ich erst neulich beim Abendessen von den anwesenden „Fliegerfrauen“ zu hören. Und ganz ehrlich, es stimmt, auch ich musste darüber schmunzeln. Vielleicht bin ich hier schon etwas ruhiger geworden, weil es mein tägliches Brot ist. Aber auch in unseren Trainings und Reisen würde sich diese Studie jederzeit wissenschaftlich belegen lassen.

Das Hauptthema ist natürlich, wie die zwanzig Minuten zu zwei oder mehr Stunden ausgebaut werden können. Also das Suchen und Fliegen von / in Thermik. Da werden Schirme getestet, da werden Varios und Programme aktiviert und Geräte zum Glühen gebracht. Und dennoch will es nicht ganz so klappen. Das Schlimmste ist aber, wenn dann auch noch so Flugkücken daher kommen. Locker und lässig mit einem Geo oder sonstigem Schulungsschirm starten und in der Thermik hängen, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Demotivation pur für die anderen natürlich.

Ich werde dann immer nach Rat gefragt. Und Leute ich möchte jetzt nicht sagen, die einen haben es im Blut beziehungsweise spüren die Thermik im Hinterteil und die anderen nicht. Ich sage „macht euch mal locker“. Das hier ist Freizeit. Kein verbissener Leistungsdruck wie im Job. Und ihr werdet sehen – dann klappt es auch mit dem Kurbeln und mit den ersten schönen Streckenflügen.

In diesem Sinne – schön locker bleiben und rockt den Himme,

 

Euer Ralphy